Yachtcharter und Segeln in Schweden

Die Ost- und Nordseeküste Schwedens bieten eine reichhaltige Auswahl an Segelmöglichkeiten. Der wohl beliebteste und attraktivste Teil liegt an der Westküste Schwedens. Die Inselwelt mit ihren über 10 000 kleinen Inseln ist eine zusätzliche Attraktion Schwedens.

Viele der kleinen Inseln ist unbewohnt, felsig und nicht sehr gastfreundlich, wohin gegen einige sehr viel Grün, Wälder und einen wunderschönen Blick auf die Berglandschaft bieten.

Untiefen und Felsen fordern den Navigator jeden Tag aufs Neue eine geeignete Route durch das Insellabyrinth zu finden.

Das navigatorische Können wird jedoch mit wunderschönen Ankerbuchten belohnt.

Das bekannteste und beliebteste Törn Ziel an der Westküste ist die steinige Insel Marstrand, im Süden warten hingegen malerische Dörfer die sich entlang der Küste verteilen.

Ein- und Ausreise/Formalitäten

Für Schweden gelten die EU- und Schengener-Regeln, ausgenommen sind Göta Älv und Göta-Kanal – hier muss das Zollamt kontaktiert werden.

Wie auch in anderen skandinavischen Ländern, ist Schwedens Küste zum Großteil Naturschutzgebiet.

Diese Gebiete dürfen im Frühjahr bis zum Frühsommer nicht befahren werden.

Schweden hat strikte Vorschriften bezüglich des Umweltschutzes, vor allem, wenn es um die Gewässer geht.

Servicemöglichkeiten und Yachtcharter in Schweden

Schwedens Infrastruktur für Segler ist sehr gut ausgebaut. In (fast) allen Zentren gibt es ausreichend Marinas und Versorgungsmöglichkeiten.

Die rot oder blau markierten Liegeplätze dürfen von Chartergästen und/oder Besuchern zum Festmachen genutzt werden.

Viele Privatpersonen stellen ihren eigenen Anlegesteg für den Chartergast gerne zur Verfügung. Diese Anlegeplätze sind entweder mit einem grünen Schild gekennzeichnet oder, der Skipper fragt den Eigentümer um Anlegeerlaubnis.

Zugegeben, sehr viele Charterunternehmen sind in Schweden nicht vertreten, die meisten findet man auf der Insel Aland.